Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua. At vero eos et accusam et justo duo dolores et ea rebum. Stet clita kasd gubergren, no sea takimata sanctus est Lorem ipsum dolor sit amet.

Indonesien – Der weite Weg nach Bali

Kambodscha – Königreich der Wunder

Für viele Reisende hat das Paradies einen Namen: Bali. Sie suchen filigrane Reisterrassen? Bali hat sie. Magische Tänze und Masken führen Sie in eine exotische Welt! Auf nach Bali, in das „Tropische Wunderland“, die „Insel der Götter“ und „Lotus-Insel“. Jetzt wird es aber arg schwülstig. Die Erde erbebt unter den Hufen Hunderter Wasserbüffel während atemberaubender Wasserbüffelrennen; Kriegsgeschrei und schallendes Gelächter ertönt über Munggu, wenn die Männer des Dorfes die historische Blambanganschlacht nachstellen. Auch das sind Gesichter Balis. In den großen mystischen Festen Yepi, Galungan und Kuningan feiern die Balinesen die Ankunft der Götter, Dämonen und Ahnen. Kaum jemand wird sich dem vibrierenden Erlebnis Bali entziehen können.

Aber: Bevor die Tür zum Paradies offen steht, ist es ein weiter Weg: In Singapur erstehen mein Freund Ludger und ich zwei Mountainbikes, um den kaum bekannten Süden von Sumatra zu durchqueren. Wir besteigen dabei den höchsten Vulkan Indonesiens, den Gunung Kerinci, 3820 m, und entdecken weltentrückte Dörfer entlang der wilden Westküste.

Auf Java setze ich alleine die Reise mit öffentlichen Verkehrsmitteln fort: Meine erste Station ist die Wiege javanischer Kultur: Yogyarkarta. Die UNESCO-Weltkulturerbestätten Borobudur und Prambanan zeugen von der hinduistisch-buddhistischen Vergangenheit. Am Abend lebt in den Schwingungen der Gamelan-Instrumente und dem Schattenspiel Wayang Kulit die Legende des Ramayana weiter. Über mir spannt sich ein makelloser Sternenhimmel, im Süden steigen Rauchsäulen auf. Langsam siegt die Sonne über die Dunkelheit am Kraterrand des Bromo. Zwei Tage später verkrieche ich mich hinter einer kleinen Steinmauer. Zwischen dem Rauschen des Sturms höre ich immer wieder die Explosionen aus dem Inneren des Semeru. Die Götter haben ihn einst aus Indien ins ferne Java verbannt, zu bösartig habe sich Semeru aufgeführt. In diesen Minuten kann ich ihre Entscheidung nachvollziehen. Aber warum bin ich hier oben? Anderer Ort, gleiche Frage wenige Tage später am Kawah Ijen. Blaue Flammen schießen hier und da aus gelben Schwefelfeldern. Der Eingang zur Hölle scheint nicht fern. Vulkane sind so teuflisch schön!

Jetzt haben wir bald die Fähre nach Bali erreicht. Steigen Sie mit auf!



Zurück zur Übersicht